Trippstadter Brunnenstollen

Der Trippstadter Brunnenstollen ist ein für Mitteleuropa einmaliges Bauwerk und diente der Wasserversorgung Trippstadts. Eine Begehung ist ein einmaliges Erlebnis.

Der Trippstadter Brunnenstollen diente dazu, stärkere Wasseraustritte im Quellbachtal zu sammeln und durch einen begehbaren Tunnel in Richtung Trippstadt umzuleiten. Diese Anlage diente von 1767 bis 1965 für die Trippstadter Bevölkerung und das Schloss. Die Anlage wurde im Gegenortverfahren (wie in der Antike) ausgeführt. Das benötigte Profil wurde in den Buntsandstein gehauen bzw. kontrolliert hinein gesprengt.

Spezialisten sind der Ansicht, dass es sich beim Trippstadter Brunnenstollen mit seinen zwei Bauweisen und verschiedenen Profilen um ein in Europa einmaliges historisches Baudenkmal aus der ausklingenden zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts handelt. Die Anlage besteht aus zwei Saugern und einem Hauptsammler. Am Auslauf befindet sich ein Absetzbecken in Form von zwei Kammern. Von hier aus wurde das Wasser in hölzernen Deicheln später auch in eisernen Leitungen in den Ort bis hin zum Schlossgebäude geführt.

Eine Besichtigung ist für Gruppen nach Voranmeldung möglich. Der Brunnenstollen ist nicht frei zugänglich! Alle Besucher müssen mindestens 15 Jahre alt sein. Führungen finden zwischen Mitte Mai und Ende August statt.