Burg Frankenstein

 

Stolz und majestätisch präsentiert sich die Burg Frankenstein auf dem Bergsporn als dreifach abgestufte Ruine und gibt von der Aussichtsplattform einen tollen Rundblick in die benachbarten Täler frei. Die Burg Frankenstein wurde erstmals 1146 als Schutzburg des Klosters Limburg erwähnt. Ihren Namen erhielt die Anlage durch die dort ansässigen Ritter von Frankenstein: Marquard, Friedrich und Helenger. Die Grafen von Leiningen ließen die Burg im 13. Jahrhundert erweitern. Ab 1377 übernahm Graf Emrich von Leiningen, anschließend, 1418, die Grafen von Nassau-Saarburg. Wann die Burg zerstört wurde, kann man heute nicht mehr genau sagen - entweder während der Fehden 1470 oder während der Bauernkriege 1525. Im Bayrischem Besitz saniert und baulich gesichert geht die Anlage nach 1938/39 in das Eigentum des Landes Rheinland-Pfalz über.  

Zusammen mit der zinnenbekrönten Tunnelöffnung des Schlossbergtunnels der Ludwigsbahn und der
evangelischen Kirche ergibt sich für den Besucher ein stimmiges Bild.

Gastronomie in der Nähe

Hotel - Landgasthof Schlossberg
Hauptstraße 1
67468 Frankenstein
Tel. +49 (0) 63 29 / 99 28 77
Fax. +49 (0) 63 29 / 99 28 79
E-Mail: Huberbeate1@aol.com

Anreise

Mit dem Auto: Burg und Ort Frankenstein liegen direkt an der B37 nahe der A6 bei Kaiserslautern. Die Burg ist aus beiden Richtungen sehr gut zu sehen. Nahe dem westlichen Ende des Eisenbahn-tunnels, der unter der Burg hindurchgeht, befindet sich der Pfad hoch zur Anlage. Nach knapp 5 Min Fußweg erreicht man Burg Frankenstein.

Mit der Bahn:
Züge der S-Bahn Rhein-Neckar halten in Frankenstein (S1 und S2).

Wurde Ihr Interesse an einer Burgführung geweckt? Dann wenden Sie sich direkt an unseren Burgführer Hans Ellgaß.

Telefon: +49 (0) 63 29 / 989 765
Dauer: 45-90 Minuten,
Preis: 2 € /  Erwachsener; 1 € / Kinder und Jugendliche

Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Die Burgruine ist jederzeit zugänglich und der Eintritt ist kostenlos.

Karte