Der Betze brennt - auch heute noch

Wie eine wuchtige, schwer einzunehmende Trutzburg erhebt sich das Fritz-Walter-Stadion über die Stadt Kaiserslautern und deren Umland. Der Betze, wie das Fritz-Walter-Stadion hier auch genannt wird, bebt. Im Fritz-Walter-Stadion werden regelmäßig die Spiele des Fußball-Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern ausgetragen. 2006, bei der FIFA Fußballweltmeisterschaft, war Kaiserslautern Austragungsort von fünf Spielen. Seinen heutigen Namen erhielt das Stadion am 2. November 1985 anlässlich des 65. Geburtstags von Fritz Walter, Kapitän der FCK-Meistermannschaften von 1951 und 1953 und Ehrenspielführer der Deutschen Nationalmannschaft. Das 49.780 Menschen fassende Stadion wurde im Mai 1920 eröffnet. Die Nähe der Zuschauer zum Spielfeld und die Lautstärke der Fans gaben dem Stadion den Ruf einer für Gästeteams kaum einnehmbaren „Festung“. Die Stimmung hier ist einzigartig, so dass sich ein Besuch immer lohnt. Ob als Zuschauer eines Fußballspiels oder bei einer Stadionführung. Die Eingänge wurden nach den vom 1. FC Kaiserslautern kommenden Spielern der Weltmeister-Elf von 1954 benannt. Im Stadion befindet sich zudem das FCK-Museum.

Stadionführung

Wollten Sie schon immer mal durch den Spielertunnel laufen und dann auf der Trainerbank Platz nehmen? Interessiert es Sie schon seit längerem wie es in den VIP-Bereichen des Stadions aussieht?

Dann schauen Sie doch einfach mal rein! Lassen Sie sich 90 Minuten durch das Stadion führen und werden Sie mit den  Stadionführungen des FCK zum Insider!

Fritz Walter war eine der herausragenden Persönlichkeiten des deutschen Fußballsports. Mit ihm gewann die Deutsche Nationalmannschaft die Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz. Dem 1. FC Kaiserslautern hielt er 30 Jahre die Treue. Mehr Infos über den Mensch und Fußballer erhalten Sie im Fritz-Walter-Museum.