Karlstalschlucht

Das meist besuchte Tal im Pfälzerwald...

...ist das Karlstal, ein etwa ein Kilometer langer Engtalabschnitt des Moosalbtales. Es ist der klassische Fundort der Karlstalschichten, der obersten Stufe des Mittleren Buntsandsteins. Die Moosalbe durchbricht hier die „Karlstalfelszone“ dieser Schichten; die dabei entstandenen Blöcke bedecken die Hänge und die Talsohle. Der stark verkieselte, im frischen Anbruch blassrosa-farbige Quarzsandstein dieser Felsbank bildet im Pfälzerwald die wichtigste, bis zu 100 m Höhe aufragende Schichtstufe, die man allenthalben als Karlstalstufe bezeichnet.

Das schluchtartig eingeschnittene Kerbtal, das zu einem naturhaften Waldpark ausgestaltet ist, wurde 1983 zum Naturschutzgebiet erklärt, in erster Linie wegen seiner geologischen Bedeutung und seiner Ausstattung mit Blockhalden und Felsenmeeren.

Gastronomie

Café Unterhammer
Frau Judith I. Lambrecht
Unterhammer 1-3
67705 Trippstadt
Tel.: +49 (0) 63 06 / 70 14 60
E-Mail: j.lambrecht@unterhammer.com
http://www.unterhammer.com/


Klug'sche Mühle

Karlstalstraße 1
67705 Trippstadt
Telefon: + 49 (0)6306 / 312
E-Mail: info@klugsche-muehle.de
http://www.klugsche-muehle.de/

Der Pavillon in der Mitte der Karlstalschlucht lädt zum Rasten & Verweilen ein.

Karte

Anfahrt

Bester Ausgangspunkt für eine Wanderung durchs Karlstal (aufgrund seiner Felsformation und seltenen Flora heute Naturschutzgebiet) ist die 200 m talabwärts gelegene Wilensteiner Mühle. Am Mühlenteich vorbei erreicht man über eine Brücke einen markierten Zugangsweg.